Ja. Hypnose kann sehr gut zu anderen laufenden Therpieformen koplementär beigezogen werden. Zum Beispiel in der Onkologie/ Krebstherapie, nach Rücksprache mit dem Arzt, während einer Chemotherapie: zur Linderung von Schmerzen, zur Minderung der Übelkeit, zur Hebung der Moral und der allgemeinen Befindlichkeit, zur Auflösung oder Minderung von Ängsten, zur Entspannung, zur Unterstützung des Immunsystems.

Oder bei psychisch diagnostizierten Erkrankungen nach Rücksprache mit dem Psychiater oder Psychologen. Einige Beispiele dazu: Depression, Burnout, Boreout, Brownout, Dissoziative Persönlichkeitsstörung, ADS, ADHS.